Werbung
Ein Volkswagen Tiguan vor dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg Foto: Carsten Rehder

VW und Porsche rufen fast 227.000 Autos zurück

Wegen Probleme an der Airbags und Gurttraffern müssen Hunderttausende Fahrzeuge von Porsche und VW in die Werkstatt zurück. In Deutschland sind mehr als 55.000 Autos von dem Rückruf betroffen.

  • 19.Sep 2019, 14:59 dpa
  • 30,190
  • 30

Wolfsburg/Stuttgart (dpa) - Volkswagen und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern knapp 227.000 Autos zurückrufen.

Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update. Der Fehler führe zu einer «eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer».

Es habe bereits drei Fälle bei Volkswagen gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre. Auch der umgekehrte Fall ist möglich, dass Airbag und Gurtstraffer bei einem Unfall nicht ausgelöst werden.

Werbung
Werbung

Betroffen sind 203.400 Exemplare der VW-Modelle Tiguan, Sharan und CC aus dem Baujahr 2015 sowie 23.550 Porsche 911, Boxter, Cayman und Panamera aus den Jahren 2015 und 2016.

In Deutschland werden etwa 51.200 Volkswagen- und knapp 3900 Porsche-Modelle in die Werkstätten gerufen. Die drei Vorfälle beziehen sich laut KBA auf Volkswagen-Modelle. Bei Porsche seien bislang noch keine Fälle bekannt, sagte ein Sprecher. Zuvor hatte die Zeitschrift «Kfz-Betrieb» darüber berichtet.

Werbung
Werbung
Nach Rot-Schock in Estland: Gündogan hält Löw-Team auf Kurs
Regierungspartei stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Polen
Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler «Salamitaktik» vor
AKK: AfD ist politischer Arm des Rechtsradikalismus
Reiseveranstalter buhlen um Kunden der deutschen Thomas Cook
«Unteilbar»: Tausende bei Demo gegen Antisemitismus erwartet
Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank
Türkische Offensive in Syrien: Trump rät Kurden zum Rückzug
Frodeno und Haug siegen auf Hawaii - Drama um Lange
Türkei: Strategisch wichtige Stadt in Nordsyrien eingenommen
Vielen Ostsee-Fischern droht das Aus
Boeing-Chef Muilenburg gibt Verwaltungsratsvorsitz ab
Harte Kritik an der AfD nach Anschlag von Halle
Kipchoge durchbricht Marathon-Zwei-Stunden-Schallmauer
Waldbrände in Kalifornien treiben Tausende in die Flucht
Jubel für Friedrich Merz beim Deutschlandtag der JU
Pentagon: US-Truppen durch türkische Artillerie beschossen
Daimler muss erneut Hunderttausende Diesel zurückrufen
Metro verkauft China-Geschäft
Handelsgespräche mit China gehen weiter
Goliath gegen David? Kampfkraft von Kurden und Türkei
Die tödliche Gefahr aus dem 3D-Drucker
Die AfD und der Terror von Halle
Lebensmittelrückrufe in Deutschland häufen sich
Bahn saniert mit Milliardenaufwand 2000 weitere Brücken
EU und Großbritannien starten neue Verhandlungsrunde im
Der Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea
Dyson bläst Pläne für Elektroauto ab
Geldvermögen der Privathaushalte weiter gestiegen
Äthiopiens Abiy Ahmed: Der Reformer vom Horn von Afrika