Werbung
Präsident Jair Bolsonaro (l) zusammen mit seiner Frau Michelle und Sohn Carlos nach seiner Vereidigungszeremonie im Januar. Foto: Andre Penner/AP

Bolsonaro-Sohn: Wandel auf demokratischem Weg zu langsam

Der politische Kurs des seit Januar amtierenden Präsidenten von Brasilien ist durchaus umstritten. Kritiker werfen Jair Bolsonaro Liebäugeln mit autoritären Regierungsformen vor. Nun hat sich Sohn Carlos öffentlich zum Thema Demokratie geäußert - und massive Empörung ausgelöst.

  • 11.Sep 2019, 08:39 dpa
  • 30,190
  • 30

Rio de Janeiro (dpa) - Ein umstrittener Tweet über die Demokratie hat dem brasilianischen Präsidentensohn Carlos Bolsonaro heftige Kritik eingebracht.

«Der Wandel, den Brasilien will, wird auf demokratischem Wege nicht so schnell kommen, wie wir wollen», schrieb der Stadtverordnete aus Rio de Janeiro und Sohn von Präsident Jair Bolsonaro.

Gegenwind kam sowohl von politischen Verbündeten als auch erklärten Kritikern. Die Demokratie sei fundamental, sagte Vizepräsident Hamilton Mourão am Dienstag. «Pakt der Generationen, Demokratie, Kapitalismus und eine starke Zivilgesellschaft - ohne diese Pfeiler kann die westliche Zivilisation nicht existieren.» Senatspräsident Davi Alcolumbre sagte, Bolsonaros Äußerungen verdienten Verachtung.

Werbung
Werbung

«Nur mit Demokratie können wir ein freies, souveränes Land haben», sagte der Gouverneur von São Paulo, João Doria. «Für unser Land gibt es keinen anderen Weg.» Der Vorsitzende des Verbands der Rechtsanwälte, Felipe Santa Cruz, sagte: «Demokratie wird nicht gegeben, sie muss erobert werden. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass Äußerungen außerhalb der verfassungsmäßigen Ordnung nicht akzeptiert werden.»

Kritiker werfen auch Brasiliens Präsident Bolsonaro vor, mit autoritären Regierungsformen zu liebäugeln. Der Ex-Militär gilt als Sympathisant der Diktatur (1964-1985) in Brasilien und lobte zuletzt den Militärputsch in den 1970er Jahren in Chile.

Werbung
Werbung
Präsident Jair Bolsonaro (l) zusammen mit seiner Frau Michelle und Sohn Carlos nach seiner Vereidigungszeremonie im Januar. Foto: Andre Penner/AP
Koalition ringt um Klima-Kompromiss - und die eigene Zukunft
Zoll verzeichnet immer mehr Produkt-Piraterie
Huawei schweigt zu Verfügbarkeit des neuen Top-Smartphones
VW und Porsche rufen fast 227.000 Autos zurück
Bluttests vor der Geburt unter Bedingungen auf Kassenkosten
Ryanair fürchtet weitere Verzögerungen für 737 Max
OECD warnt vor schwächstem Wachstum seit Finanzkrise
Parlament in Wien stimmt EU-Mercosur-Abkommen
Zahl der Baugenehmigungen geht abermals zurück
Um was es im Berliner Klimaschutz-Endspurt geht
EuGH-Urteil im Autoteilestreit
Dax unbeeindruckt von Zinsentscheidung der Fed
Investoren fordern Schutz des Amazonas
Freispruch in Japan für Ex-Atommanager wegen Fukushima
Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?
Trumps Handelskonflikte setzen US-Notenbank unter Druck
Bayern jubeln über positiven Start - Hoeneß wettert
USA werfen Iran «kriegerischen Akt» in Saudi-Arabien vor
Koalitionsspitzen beraten sich vor Klimakabinett
Urteil im Autoteile-Streit zwischen freien Händlern und Kia
Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad
US-Notenbank Fed senkt Leitzins um 0,25 Prozentpunkte
Bomben gegen den reichen Nachbarn: Was treibt Jemens Huthis?
Santander startet mit Digital-Bank Openbank in Deutschland 
Trump will Sanktionen gegen den Iran «bedeutend verstärken»
Generalstreik für den Klimaschutz? Ein Aufruf mit Risiko
In Israel droht Hängepartie - Große Koalition als Ausweg?
Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück
Neues Gesetz soll Ausbeutung von Paketboten verhindern
Bei Brexit denkt Deutsche Industrie an Schadensbegrenzung